OPFEP

Ab dem 1. Januar 2021 gilt bundesweit die “Optimierte Praktische Fahrerlaubnisprüfung” (OPFEP). Führerscheinprüflinge müssen sich auf einige Änderungen einstellen.

Die OPFEP soll unter anderen dazu beitragen das hohe Unfallrisiko von Fahranfängern zu vermindern. Dazu haben TÜV, Dekra sowie das Institut für Prävention und Verkehrssicherheit, die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Behörden und die Bundesanstalt für Straßenwesen die Fahrprüfung standardisiert sowie methodisch und inhaltlich optimiert. In rund 9.000 Prüfungen wurde die OPFEP wissenschaftlich untersucht und getestet.

„OPFEP“ weiterlesen

Automatikregelung neu

Die Automatikregelung ist gefallen

Unter folgenden Voraussetzungen kann auf den Automatikeintrag verzichtet werden

Der Bewerber absolviert während der Automatikausbildung für die Führerscheinklasse B in der Fahrschule, zusätzlich eine Schulung im Umfang von mindestens zehn Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten auf einem Schaltfahrzeug. Diese Schulung soll die Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, um ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe sicher zu beherrschen.

Die Schulung schließt ab mit einem Test von mindestens 15 Minuten, in dem der Bewerber nachweist, dass er die speziellen Anforderungen an Schaltfahrzeuge bewältigen kann. Dazu gehören unter anderem Anfahren am Berg, Abbiegen, Vorfahrtsituationen sowie eine umweltschonende Fahrweise.

Der Fahrlehrer bestätigt die Teilnahme an der Schulung und das Bestehen des Testes.

Bei Vorlage dieser Bescheinigung (nach der Fahrprüfung) bei der Fahrerlaubnisbehörde, soll die Eintragung der Beschränkung auf Automatikfahrzeuge im Führerschein entfallen.

Die Schlüsselzahl 197 wird dann in den Führerschein eingetragen. Sie dient der Kenntlichmachung und Auswertung und hat keine nationale Beschränkung für das EU-Ausland.

Bei aufbauenden Fahrerlaubnisklassen kann nur dann auf die Beschränkung verzichtet werden, wenn man einen Führerschein besitzt, für den für das jeweilige Fahrzeug eine Prüfung auf Handschaltgetriebe abgelegt wurde.

BMV 

Verkehrszeichen 2020

seit dem 28. April 2020 gelten neue Regeln im Straßenverkehr

die Straßenverkehrsordnung (StVO) bekommt eine Novelle, die vor allem die Rechte der schwächeren Verkehrsteilnehmer stärken soll

aber auch Elektroautos und Carsharing werden nun berücksichtigt

neben höheren Bußgeldern erwarten die Auto- und Radfahrer auch neue Verkehrsschilder

mit insgesamt acht neuen Piktogrammen werden die Gesetze deutlich

die neuen Verkehrsschilder 2020

Mundschutz

Das Tragen eines Mundschutzes ist mittlerweile deutschlandweit im öffentlichen Nahverkehr und auch beim Einkauf Pflicht

Dürfen Gesichtsmasken auch beim Autofahren getragen werden?

ADAC Juristen antworten.

weiterlesen …

Härtere Strafen

Rettungsgasse

Die neue Straßenverkehrsordnung ist am 28. April in Kraft getreten

  • Sie geht unter anderem härter gegen Rettungsgassen-Rüpel vor
  • Außerdem werden die Strafen für Parken auf Geh- und Radweg merklich höher.
  • Bei Tempoverstößen wird deutlich früher als bisher ein Fahrverbot verhängt.

Die wichtigsten Änderungen

weiterlesen…